15.09.2017


Der Schweizerische Ärzteverlag EMH feiert sein 20-jähriges Bestehen.

Zur Medienmitteilung

09.08.2017

Ernst Gemsenjäger-Mercier

Die Krankheiten und Operationen von Henri Matisse

Krankheiten spielten im Leben von Henri Matisse eine bedeutende Rolle. Er selbst berichtete kenntnisreich über medizinische Belange. Mehrfach waren Ärzte mit schwierigen Diagnosen konfrontiert. Auch die Matisse-Forschung hat sich eingehend mit der medizinischen Biographie befasst. Doch Matisse’ Krankengeschichte bedarf einer Klarstellung früherer Missverständnisse
und Irrtümer. Dies leistet Ernst Gemsenjäger mit profundem medizinischem Fachwissen und unter Berücksichtigung bisher unveröffentlichter Dokumente der «Archives Matisse». Die neuen Erkenntnisse interessieren auch im Kontext der künstlerischen Arbeit. So schuf Matisse sein wunderbares Spätwerk in den 13 Jahren des «geschenkten Lebens», nach überstandener Darmoperation mit schweren Komplikationen und Operationsfolgen sowie anschliessendem Gallensteinleiden. Das Buch ist eine spannende, lehrreiche medizinische Fallbesprechung und zugleich eine medizin- und kunsthistorische Abhandlung.

zum shop

20.07.2017

Rolf H. Adler

Die Natur des Menschen ist eine biopsychosoziale

Nicht eher zu ruhen, als bis alle Lebensvorgänge chemischphysikalisch erklärt seien, das schrieben sich bedeutende Physiologen im 19. Jahrhundert auf ihre Fahnen. Im Gegensatz
dazu prägte Viktor von Weizsäcker (1886–1957) den Satz: Die Medizin wird eine psychosomatische sein, oder sie wird nicht sein. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat die
Medizin dank Einbezug psychischer und sozialer Faktoren wesentliche Fortschritte gemacht. George L. Engel, Thure von Uexküll und Wolfgang Wesiack schrieben bedeutende Texte ber die Grundlagen der biopsychosozialen Medizin. Friedrich Wilhelm Ahnefeld hielt fest, dass die Zunahme an Technik in der Medizin nicht weniger, sondern mehr Berücksichtigung sychischer und sozialer Faktoren verlange. Im Sinne dieser Vordenker, mit denen er teilweise persönliche Kontakte pflegte, leistet Rolf H. Adler einen Beitrag zum Paradigmenwechsel von einem biologischen zu einem biopsychosozialen Konzept der Medizin, das durch Technisierung und die Sparanstrengungen von Ökonomen und Politikern in eine Krise gerät. Das
Buch vereint Texte, die seit seiner Emeritierung im Jahr 2001 entstanden sind. Ein besonderes Augenmerk richtet Adler dabei auf die Anamneseerhebung, integrierte Diagnose und Arzt-Patienten-Beziehung.

zum shop

26.01.2016

Alzheimer-ähnliche Hirnveränderungen können durch Hirnhauttransplantate übertragen werden

Die Alzheimer-Krankheit ist charakterisiert durch eine fortschreitende Demenz und Ablagerungen im Gehirn ("Plaques", bestehend aus dem Aβ-Protein). Die gängige Meinung lautet, dass die Alzheimer-Krankheit nicht übertragbar ist. Hinweisend für eine Übertragbarkeit wurde jedoch wiederholt gezeigt, dass Plaques, welche aus Hirnen von Alzheimerpatientien extrahiert und in Labormäuse gespritzt wurden, die Entstehung von neuen Plaques fördern können.

Ein heute in der Zeitschrift Swiss Medical Weekly publizierter Artikel von Karl Frontzek und Mitarbeitern der Universität Zürich und der Medizinischen Universität Wien berichtet über Untersuchungen an Patienten, welche Hirnhauttransplantate im Rahmen von Hirnoperationen erhielten. Die Hirnhaut (lat. "dura mater"; durus = hart, mater = Mutter) ist eine lederartige Membran, welche das Hirn und Rückenmark umhüllt.  Hirnhauttransplantationen waren nötig, um den Heilungsprozess des Gehirns nach Operationen zu ermöglichen. Wie sich tragischerweise herausstellte, waren einige Hirnhautspender mit Prionen infiziert (die Erreger der tödlichen Creutzfeldt-Jakob Erkrankung), wodurch die Erkrankung durch Transplantation auf ihre Empfänger übertragen wurde.  

Frontzek und Mitarbeiter berichten in ihren Untersuchungen vom Auftreten von Aβ-Plaques in 5 von 7 Hirnen in relativ jungen Empfängern von Hirnhauttransplantaten, welche zusätzlich an einer Creutzfeldt-Jakob Erkrankung litten. Das Vorkommen von Aβ-Plaques war deutlich häufiger als in Hirnen von Patienten, welche keine Hirnhauttransplantate erhielten. Aβ-Plaques sind in jüngeren Patienten sehr ungewöhnlich und könnten durch die Hirnhauttransplantate verursacht worden sein. Diese Studie verstärkt die Hinweise darauf, dass die fundamentalen Merkmale der Alzheimererkrankung unter bestimmten Voraussetzungen übertragbar sein können und lenkt die Aufmerksamkeit auf einen unerwarteten, potentiell sehr ernstzunehmenden Aspekt der Transplantationsmedizin.

Frontzek K, Lutz MI, Aguzzi A, Kovacs GG, Budka H. Amyloid-β pathology and cerebral amyloid angiopathy are frequent in iatrogenic Creutzfeldt-Jakob disease after dural grafting. Swiss Med Wkly. 2016;146:w14287. doi:10.4414/smw.2016.14287

14.04.2016

«Swiss Archives of Neurology and Psychiatry» wird zu «Swiss Archives of Neurology, Psychiatry and Psychotherapy»

«Swiss Archives of Neurology and Psychiatry» wird in Form von zwei Nachfolgezeitschriften weitergeführt. Die frühere psychiatrische Redaktion führt ihre Arbeit im Rahmen des neuen Titels «Swiss Archives of Neurology, Psychiatry and Psychotherapy» seit Jahresbeginn 2016 in Print und Online weiter. Die andere Nachfolgezeitschrift ist als neues Online-Journal «Swiss Archives of Clinical Neuroscience» geplant.

Das im Verlag EMH erscheinende «Swiss Archives of Neurology, Psychiatry and Psychotherapy» wird die Breite der Fächer weiterhin abbilden. Die methodische und inhaltliche Vielfalt macht nach wie vor das Profil der Zeitschrift aus und unterscheidet sie von vergleichbaren wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Das wird so bleiben. Die klinischen Neurowissenschaften oder die Psychopathologie werden genauso ihren Platz haben wie die Psychotherapien und die soziale und präventive Psychiatrie, die psychiatrische Ethik, die wissenschaftstheoretischen Grundlagen des Faches und die Geschichte des Faches Psychiatrie, um nur einige wichtige Bereiche stellvertretend zu benennen.

Die Redaktion der «Swiss Archives of Neurology, Psychiatry and Psychotherapy» besteht aus: Prof. Dr. Joachim Küchenhoff, Liestal, und Prof. Dr. Jacques Besson, Lausanne (Chefredaktoren); Prof. Dr. Silke Bachmann, Littenheid; Prof. Dr. Philippe Conus, Prilly; Prof. Dr. Marc Graf, Basel; Prof. Dr. Daniel Hell (senior editor), Meilen; Dr. Dora Knauer, Genf; Dr. Bernhard Küchenhoff, Zürich; Dr. Karl Studer, Münsterlingen; Dr. Thomas von Salis, Zürich; Prof. Dr. Egemen Savaskan, Zürich; Prof. Dr. Andreas Steck, Epalinges.

23.12.2015

Karl Theiler (1920–2007)

Leben und Werk des Schweizer Mediziners Karl Theiler

Die von Karl Theilers Witwe Rena Theiler-Haag herausgegebene Biographie erzählt die Lebensgeschichte des bedeutenden Schweizer Anatomen, Embryologen und Genetikers. Das reich bebilderte Buch deckt Prof. Dr.med. Karl Theilers gesamtes berufliches und privates Leben ab, von seinen Kindertagen als «Seebub» in Zürich über seine 46-jährige Karriere als Professor und Forscher für Anatomie an der Universität Zürich mit Forschungsaufenthalten in den USA bis hin zu einem Lebensabend zusammen mit seiner zweiten Frau Rena Theiler-Haag. Der angesehene Mediziner, Forscher und Universitätsdozent veröffentlichte während einer akademischen Laufbahn vielbeachtete Standardwerke unter anderem über die Embryologie der Maus – den Atlas über die Hausmaus mit den international bekannten «Theiler-Stages» – und ist Erstbeschreiber des Smith-Theiler-Schachenmann-Syndroms. Mit dieser Biographie wird Karl Theiler ein würdiges Denkmal gesetzt, das gleichzeitig sowohl medizinischen Fachpersonen wie auch einem interessierten nichtmedizinischen Publikum einen spannenden Einblick in die schweizerische Medizingeschichte bietet.

zum shop

26.01.2016

Neu! «Primary and Hospital Care» – offizielles Organ der SGAIM

Am 6. Januar 2016 ist die erste Nummer von Primary and Hospital Care (PHC) erschienen. Die Zeitschrift ist nach der Gründung der neuen Fachgesellschaft für Allgemeine Innere Medizin SGAIM aus PrimaryCare und dem SGIM Bulletin hervorgegangen, ist das offizielle Organ der SGAIM und bildet damit das Forum für die ambulante und die stationäre Allgemeine Innere Medizin. Die SGAIM ist aus dem Zusammenschluss der Schweizerischen Gesellschaft für Innere Medizin SGIM und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Medizin SGAM entstanden. Lesen Sie dazu auch das Editorial in der ersten Ausgabe: Primary and Hospital Care: Haus- und Spitalärzte Seite an Seite (zur ersten Ausgabe PHC)

Das bleibt gleich: 
• Wie die Zeitschrift PrimaryCare ist auch PHC weiterhin das offizielle Organ des Berufsverbandes der Haus- und Kinderärzte Schweiz («Hausärzte Schweiz» MFE), der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie SGP, des Kollegiums für Hausarztmedizin KHM, der Schweizerischen Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM sowie der Jungen Hausärztinnen und -ärzte Schweiz JHaS.
• Trotz Auflagenerhöhung bleiben die Inseratepreise unverändertDie Zeitschrift erscheint 14-täglich mit einer deutschen und französischen Ausgabe. Alle weiteren Details finden Sie in den Mediendaten 2016. Link anklicken)
• Auch PHC ist dank seiner Bedeutung innerhalb der Gesellschaften und aufgrund seiner hohen Glaubwürdigkeit wie PrimaryCare die meistgelesene Fachzeitschrift für Hausarztmedizin.

Das ist neu:
• PHC ist das offizielle Organ der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin und eine zentrale Informations-, Fortbildungs- und Kommunikationsplattform der Allgemeininternistinnen und - internisten in Klinik und Praxis.
• Die Auflage steigt von 6‘300 Exemplaren auf 9‘300 Exemplare.

Nutzen Sie den Mehrwert von Primary and Hospital Care für Ihren Kommunikationserfolg und die zielgerichtete Positionierung Ihrer Produkte. Kontaktieren Sie uns für die Bestellung eines persönlichen Exemplars der ersten Ausgabe Primary and Hospital Care (marketing@emh.ch).

Freundliche Grüsse

Ihr EMH Anzeigenteam

10.12.2015

Mut zur Wut

Was die Schweizer Hausärzte zwischen 2006 und 2014 geleistet haben, ist politisch einzigartig. Sie haben nicht nur die Hausarztmedizin und die medizinische Grundversorgung in der Bundesverfassung verankert, sie haben auch das Image und das Selbstverständnis einer ganzen Berufsgruppe von innen heraus fundamental verändert und neu definiert.
Voraussetzung dazu war der mit der Grosskundgebung am 1. April 2006 mit rund 12 000 Teilnehmenden vor dem Bundeshaus in Bern begangene Tabubruch: Nie zuvor hatten Ärzte auf der Strasse für ihre Anliegen demonstriert. Das war (nicht nur) ärzteintern absolut verpönt. Für die Hausärzte war es eine Art Befreiungsschlag, nachdem sie jahrzehntelang politisch fremdbestimmt worden waren.
Das war der politische Urknall der neuen Hausarztbewegung, die 2009 zur Lancierung der Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin» führte. Zusammen mit ihren Patienten, die sich schnell als politische Verbündete entpuppten, ging es für die Hausärzte Schlag auf Schlag: Nach nur 6 Monaten Sammelzeit konnten am 1. April 2010 über 200 000 Unterschriften eingereicht werden. Nachdem Bundesrat und Parlament die Anliegen der Volksinitiative ernst und aufgenommen hatten und den Initianten mit einem direkten Gegenentwurf und dem Masterplan nicht nur weit entgegengekommen waren, sondern auch deren wichtigste Forderungen erfüllt hatten, zogen diese Ende September 2013 ihre Initiative zurück und unterstützten den Gegenentwurf, der in der Volksabstimmung vom 18. Mai 2014 mit 88 Prozent Ja-Stimmen überwältigend deutlich angenommen wurde.

Der Hausarzt Peter Tschudi und der Medienprofi Bernhard Stricker, die sich beide aktiv an vorderster Front engagiert hatten, rollen die Ereignisse zwischen 2006 und 2014 in diesem Buch nochmals im Detail auf und lassen ebenfalls jene Personen zu Wort kommen, die einen wesentlichen Beitrag zu diesem Grosserfolg beigesteuert haben.

Dieses Buch ist Abbild eines politischen Vorgangs, der bisher einzigartig ist, und lässt sich deshalb thematisch weder schubladisieren noch katalogisieren oder kategorisieren. Es ist vielmehr der Spagat zwischen Sachbuch und Belletristik, zwischen politischem Kochbuch und hausärztlichem Tagebuch.

zum Shop

14.11.2015

"PrimaryCare" wird zu "Primary and Hospital Care"

Die Fachgesellschaften SGAM und SGIM fusionieren im Dezember 2015 zur Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin SGAIM. Die EMH-Verlagszeitschrift "PrimaryCare" wird als "Primary and Hospital Care" offizielles Organ der neuen Fachgesellschaft.

Die erste Ausgabe mit dem neuen Titel erscheint im Januar 2016.

> zur Website von "PrimaryCare"

7.11.2015

Das gesunde und das kranke Herz

Der Herzinfarkt ist sprichwörtlich in aller Munde, über Lungenembolien liest man regelmässig in der Zeitung, man hört von Herzschwäche und Thrombose in der Verwandtschaft und Bekanntschaft. Oder man ist selbst von einer Herzerkrankung betroffen. Das vorliegende Buch behandelt in verständlicher Sprache alle wichtigen Herzkreislauferkrankungen, ihre Entstehung und Risikofaktoren sowie die wichtigsten Elemente der Behandlung. Das Buch dient als Ratgeber und Leitfaden für Patienten und ihre Angehörigen, aber auch für Interessierte als Nachschlagewerk – Nicht nur, um entstandene Fragen nach einem Arztbesuch zu erklären, sondern auch, um das wunderbare Organ Herz besser verstehen zu lernen.

zum Shop

4.11.2015

Mediadaten 2016

Nutzen Sie das attraktive EMH-Zeitschriftenportfolio für Ihren überdurchschnittlichen Werbeimpakt.
• Als Leitmedien im Schweizer Gesundheitswesen sind die EMH-Zeitschriften redaktionell unabhängig und geniessen in der Ärzteschaft einen ausgezeichneten Ruf. Die hohe Qualität der Inhalte und deren Glaubwürdigkeit führt zu grösster Leserakzeptanz.
• Die Zeitschriften sind offizielle Organe von medizinischen Verbänden und Fachgesellschaften.
• Leserstudien zeigen, dass die Titel die meistgelesenen medizinischen Fachzeitschriften mit den höchsten Leserreichweiten in der Schweiz sind.

Ihre Vorteile
• Reichweitenstärkste medizinische Fachtitel mit vorteilhaftestem Preis-Leistungs-Verhältnis.
• Mit der wachsenden Anzahl der FMH-Mitglieder gestiegene Auflagenzahlen bei stabilen Preisen.
• Ihr Medienhaus als Ansprechpartner mit umfassendem Service für die ganze Planungsbreite Ihrer  Kommunikationsbedürfnisse.

zum download der Mediadaten

Ihr Weg zu uns

Bleiben Sie mit uns in Verbindung.

Rufen Sie uns an: 
+41 (0)61 467 85 55

Oder schreiben Sie uns:
info@emh.ch